Regulierung aus organisatorischer Sicht: Organisatorische Wirkungserwartungen und zwangsläufige Zielkonflikte

Regulierung aus organisatorischer Sicht: Organisatorische Wirkungserwartungen und zwangsläufige Zielkonflikte

Posted by: on Jun 7, 2013 | No Comments

Regulierung ist kein neues Phänomen. Die grosse Aufmerksamkeit, die breite Kreise weit über das Fachpublikum hinaus seit der Finanzkrise dafür aufbringen, demgegenüber schon. Genauso wie die Intensität, mit der heute gewisse Regulierungsvorhaben auf unterschiedlichen Stufen vorangetrieben werden. Ursächlich mit grösserer Komplexität der Umstände, mehr Interaktionspartnern und höheren (Fall)Zahlen verbunden, werden heute sehr viele Ressourcen für Regulierung und ihre Umsetzung in Unternehmen und Institutionen eingesetzt. An vorderster Front stehen dabei organisatorische Kernthemen. Zeit also, die Möglichkeiten der Organisation in diesem Kontext zu reflektieren und auf zwangsläufige Zielkonflikte hinzuweisen.