Erfolgsfaktor Visualisierung beim Organisationsvergleich

Erfolgsfaktor Visualisierung beim Organisationsvergleich

Gepostet von am 16.  Dezember 2016, in Aufbauorganisation / Strukturorganisation | 2 Kommentare

Der Vergleich von Organisationsformen stützt sich vielfach auf verbale und numerische Evaluationsprofile. Zu einer reichhaltigeren und differenzierteren Diskussion würde eine geeignete Visualisierung viel beitragen. Wie gelingt eine solche? Eine Möglichkeit, mit der ich über die Jahre sehr gute Erfahrungen gesammelt habe, sind Netzdiagramme.

Inspirationen für die Organisation der Zukunft

Inspirationen für die Organisation der Zukunft

Gepostet von am 13.  Mai 2016, in Organisation der Zukunft | 4 Kommentare

Was bedeutet das heute sehr heterogene, komplexe und dynamische Unternehmensumfeld für die Organisation der Zukunft? Sicher ein Shift zu mehr Selbstorganisation, gemeinschaftliche Zusammenarbeit („collaboration“) und Dezentralität im Organisationsdesign. Doch konkrete, in der Praxis überzeugende organisatorische Interpretationen dieser Begriffe sind vorerst noch rar. Inspirationsquelle können Organisationen sein, in denen Mitmachen auf Freiwilligkeit basiert.

Google zu Alphabet: Von der Geschäftslogik zur organisatorischen Darstellung

Google zu Alphabet: Von der Geschäftslogik zur organisatorischen Darstellung

Gepostet von am 11.  September 2015, in Organisationsdesign | 6 Kommentare

Bei einer Reorganisation zentral ist die Form, in der die neue Organisation abgebildet wird. Welche Geschäftslogik soll mit der gewählten Organisationsform umgesetzt werden? Nicht selten trägt ein neues Organigramm zu Verwirrung bei. Eine inspirierende Alternative am Beispiel der Transformation von Google zu Alphabet.

Vor dem Strukturdesign: Ohne Systematisierung der Tätigkeitsfelder geht nichts! Das Beispiel Family Office

Vor dem Strukturdesign: Ohne Systematisierung der Tätigkeitsfelder geht nichts! Das Beispiel Family Office

Ein sinnvolles Strukturdesign für ein Geschäft verlangt vorgängige Transparenz über die unternehmerischen Tätigkeitsfelder und Aktivitäten. Sonst ist nicht klar, welche Inhalte denn genau organisiert werden sollen. Diese Transparenz ist nicht immer gegeben, gerade wenn neue Strukturen entstehen. Am Beispiel von Family Offices zeige ich, wie mit einem Portfolio eine sinnvolle Systematisierung möglich wird.

Organisations-Benchmarking: Trotz klaren Grenzen zum Erfolg

Organisations-Benchmarking: Trotz klaren Grenzen zum Erfolg

Gepostet von am 24.  April 2015, in Organisationsdesign | Ein Kommentar

Ein beliebtes Thema bei Reorganisationen ist regelmässig der Vergleich mit anderen Organisationen. Obwohl häufig praktiziert, sagt ein reiner Vergleich von Organigrammen allerdings kaum etwas aus. Wichtig ist, die Grenzen des Organisations-Benchmarking zu kennen und bei der Durchführung ein paar wichtige Punkte zu beachten, damit Inspiration und echtes Lernen von Anderen möglich wird.

„Organisationsprobleme“ als Symptome: Wenn der Schuh andernorts drückt.

„Organisationsprobleme“ als Symptome: Wenn der Schuh andernorts drückt.

Gepostet von am 27.  März 2015, in Organisationsdesign | 2 Kommentare

Ein faszinierendes Phänomen kann ich in meiner Tätigkeit ab und an beobachten: Die durch meine Gesprächspartner thematisierten Herausforderungen sind beispielsweise eine nicht mehr passende Organisationsstruktur oder ineffiziente Prozesse. Im Laufe der Diskussionen zeigt sich aber, dass der Schuh an einem ganz anderen Ort drückt. Warum es völlig normal ist, dass nicht immer alles Organisation ist, wo Organisation draufsteht.